• Nina Zhao

Covid 19: Winter. Impfung.

Aktualisiert: Okt 7

Es ist Winter geworden, wir befinden uns mitten in den -vorausgesagten- Folge-Wellen der Covid 19 Pandemie. Trotz vielen zum Teil verwirrenden Informationen die herumschwirren, sind es immer noch die bereits in meinen beiden früheren Covid 19 Beiträgen beschriebenen Massnahmen, die uns bis jetzt am Meisten helfen uns selbst und unser Umfeld zu schützen. Kurz gefasst: Menschenansammlungen meiden, schlecht gelüftete Räume meiden, Masken korrekt sitzend tragen, Abstand halten, Hände waschen/desinfizieren. Und genug Schlaf und Entspannung.

Jetzt im Winter ist der Aufenthalt in Innneräumen oft nicht zu vermeiden, umso wichtiger ist es, dass wir das Stosslüften nicht vergessen.

Aber, es gibt auch wichtige neue Entwicklungen. Die ersten Impfstoffe gegen Covid 19 wurden regulär in der Schweiz, in der EU und auch anderen Ländern zugelassen. Noch nie wurde auf der ganzen Welt gleichzeitig so intensiv am selben Projekt geforscht wie dieses Jahr an Covid 19 und an diesen Impfungen. Viele der Impfstoffprojekte mussten aufgegeben werden. Die jetzt zugelassenen Impfstoffe sind noch neu, aber so intensiv wie diese wurden vorher noch nie neue Impfstoffe dokumentiert und auf ihre Sicherheit überprüft (allein der pfizer/biontech Impfstoff, welcher als erstes in der Schweiz eingesetzt wird, wurde an 21'000 Personen getestet, die während mehreren Monaten beobachtet wurden) Inzwischen, stand Oktober 2021, wurden weltweit Milliarden Menschen mit diesen Impfstoffen geimpft.

Aber, sie müssen nicht nur sicher sein, sondern auch wirken. Es ist belegt, dass die Impfstoffe während langer Zeit vor schwerer Erkrankung und Tod schützen: Sechs Monate lang fast vollständig, danach in langsam abnehmendem Mass. Inzwischen ist auch belegt, dass sie in den ersten zwei Monaten gut vor Ansteckung und Weitergabe des Virus schützen, dieser Schutz nimmt danach stark ab.

Diese Impfungen sind somit bisher, abgesehen von fortgesetzten "lockdowns", das einzige Mittel, von dem belegt ist, dass sie Menschen in grosser Zahl vor schwerer Erkrankung schützen können. Im Gegensatz zu den "lockdowns" haben die Impfungen gegen Covid 19 bisher keine schweren Nebenwirkungen gezeigt. Deshalb halte ich es für sinnvoll und wichtig, sich impfen zu lassen, vor allem für Risokogruppen und deren Kontakte.

Arzneipflanzenrezepturen der TCM können die Erholung von hospitalisierten mittelschwer an Covid19 Erkrankten beschleunigen und verbessern, wenn sie parallel zu schulmedizinischer Pflege und Behandlung eingesetzt werden. Das konnte inzwischen auch in klinischen Studien gezeigt werden.

Es gibt aber bisher keine Belege dafür, auch nicht in China, dass die TCM eine Ansteckung mit Covid 19 zuverlässig verhindern kann.

Ich halte die TCM deshalb für eine sinnvolle Unterstützung bei einer Covid 19 Erkrankung aber keinesfalls für eine Garantie.

Schützen wir uns gegenseitig und bleiben wir vernünftig und zuversichtlich!

Einen guten Start ins 2021 wünscht Ihnen Nina Zhao-Seiler

Weitere Informationen zu den neuen Impfungen finden sie hier: bei der srf Expertenrunde und hier: beim Coronavirusupdate des ndr

Beide links sind auf Seiten von öffentlich-rechtlichen Sendern, die gratis zugängig sind.

Informationen zur Anmeldung für eine Impfung in Ihrem Kanton finden Sie hier auf der BAG Seite

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Covid 19: Impf-Fragen

Seit fast 2 Jahren leben wir nun schon mit dem neuen Coronavirus und mit Massnahmen um seine Ausbreitung abzuschwächen. Zu diesen Massnahmen gehören seit knapp einem Jahr bei uns auch Impfungen. Viele